Hilfe unter einem Dach

Familien- und Jugendhilfezentrum Schotten


Neue Wege in der Jugendhilfe im Vogelsberg Inklusion ist nicht mehr in sozialen, humanen oder caritativen Motiven begründet, sondern ist ein Menschenrecht. Das gleiche Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe wird nun ohne jegliche Einschränkung auch für die Kinder- und Jugendhilfe eingefordert. Die Systematik der Jugendhilfe stößt mit ihrem starken Bezug auf den Einzelfall an ihre Grenzen, wenn es um die Einbeziehung der Lebenswelten der Betroffenen geht und daraus folgend um nachhaltige Wirkungen auf soziale Systeme..

Das neue Familien- und Jugendhilfezentrum in Schotten

Als Träger sehen wir unsere Aufgabe darin, Kinder und Jugendliche, Eltern und Familien, die einen Jugendhilfebedarf aufweisen und von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, so umfassend zu fördern und zu unterstützen, dass sie in unserer Gesellschaft bestmöglichst integriert ein selbstverantwortliches Leben in ihrem Sozialraum aufbauen können und geeignete Unterstützung erhalten.
Unser Zentrum ist in regionale Hilfestrukturen vor Ort eingebettet und nimmt den oben angegebenen gesellschaftlichen Auftrag in Verantwortung für die uns anvertrauten Menschen nach fachlich und wissenschaftlich anerkanntem Standard wahr. Wir arbeiten auf der Grundlage der Prinzipien der Sozialraumorientierung und Methodik der systemischen Beratung, Multifamilienarbeit und Familientherapie.
Die Basis für die Arbeit unserer MitarbeiterInnen und deren Umgang mit Menschen ist das humanistische Menschenbild sowie die konzeptionelle Ausrichtung im Rahmen der Sozialraumorientierung.

„Ein humanistisches Menschenbild sieht in jedem Menschen eine eigenständige, in sich wertvolle Persönlichkeit und respektiert die Verschiedenartigkeit verschiedener Menschen. Niemals sind zwei Personen gleich, auch nicht zwei mit der gleichen Behinderung oder dem gleichen Krankheitsbild. Jeder Mensch muss ernst genommen werden in seiner ganz eigenen Art und Ausdrucksweise, auch wenn sie uns unverständlich erscheint: Für die betreffende Person hat sie einen Sinn. Ein humanistisches Menschenbild geht davon aus, dass jeder Mensch grundsätzlich auf Selbstaktualisierung und Wachstum angelegt und zu Veränderung und Problemlösung fähig ist. Diese Fähigkeiten können jedoch verschüttet oder beeinträchtigt sein, z.B. durch Entwicklungsstörungen, traumatische Erlebnisse, mangelnde Förderung, Krankheit, Alterungsprozess, Behinderung.“ (Marlis Pörtner, Vortrag 5.11.99 in Kassel, Arbeitstagung der DGSGB)

Familien mit Kindern und Jugendlichen aus Schotten und Umgebung finden hier Unterstützung und Beratung in allen Lebenslagen.